Mittwoch, 2. November 2016

Schweinefilet gefüllt mit Birnen und Gorgonzola



Im Obstgarten purzeln Äpfel und Birnen. Die ersten Feuer im Kamin laden zu einem gemütlichen Essen mit Familie und  Freunden ein.






Zutaten für 4 Personen:
1 großes Schweinefilet ( oder zwei kleine) 3 Williams Birnen, 2 Schalotten, 100 g Gorgonzola, Rosmarinnadeln,  Salz Pfeffer,  Piment Pfeffer,1 EL ÖL, 1 Stich Butter, 1 EL Birnen Schnaps,








Schweinefilet  in der Mitte öffnen ( siehe Bild).

Auf  beiden Seiten würzen.
Schalotten schälen, Würfeln.

Birnen schälen, Kerngehäuse entfernen.
In kleine Stücke schneiden.
Mit Etwas Zitronensaft beträufeln.
In einer Pfanne etwas Butter zerlassen.
Schalotten zugeben.
Etwas anschwitzen. 
Birnen Würfel zugeben.
Garen bis die Birnen weich sind. Aber nicht zerfallen. 
Etwas abkühlen lassen.

Alles auf  das geöffnete Schweinefilet verteilen.
Rosmarin Nadeln auf das Fleisch geben.
Das Fleisch zur Mitte falten. und mit Küchengarn zusammen binden. 

Öl in einen Bräter erhitzen.
Fleisch etwas anbraten.
Birnen Schnaps auf das heiße Fleisch gießen.
Flambieren.
 Achtung!!! Dunstabzugshaube vorher abstellen!!!!

Backofen auf 180° vorheizen.

Das Filet ca 25 Minuten garen. 

Küchengarn entfernen. In Streifen schneiden. 




Mit einer Beilage eurer Wahl servieren. 
Bei mir gab es Spätzle dazu.


Sie genießen den Sommer bis zur letzten Minute



Ihr habt es bemerkt bei mir geht Nichts ohne Piment Pfeffer.  Seit einigen Jahren baue ich ihn mir selbst an. Anbau ist ein großes Wort. Ich bringe mir jedes Jahr aus dem Urlaub eine Pflanze aus  Espelette mit. Die ich dann in meinem Garten sehr liebevoll Pflege. Wenn es dann Ende Oktober an  die Ernte geht bin ich immer sehr glücklich. 


1 Kommentar:

Tonkabohne Sabine hat gesagt…

Liebe Marlies,
Da bekommt ja schon beim Sonntagsfrühstück Lust auf ein leckeres Mittagessen.
Hach sieht das lecker aus :-)
Piment Espelette benutze ich auch in meiner Küche, ich mag ihn sehr.
Dein Rezept muss ich jedenfalls gleich mal nächste Woche austesten, freue mich schon.
Herzliche Grüsse an Dich,
Sabine