Sonntag, 21. Oktober 2012

Meine ersten Laugenbrezel



Überall in Deutschland blühen die Oktoberfeste.   Da möchte ich es  doch hier auch  etwas  Weiß/Blau. Brezel gehören  unbedingt dazu.  Da hatte ich nur eine Lösung. Selbst- ist- die- Frau.
Hier ist das Ergebnis meiner ersten Brezel Made in Marlies.
 Fleischkäse und Weißwurst  habe ich noch von meinem letzten Deutschland Besuch. Jetzt muss ich noch Jodeln lernen  und mein Dirndl aus dem Mottenpulver befreien. Ob es noch passt??? Das ist die Frage………………….


 

Für ca. 10 Brezel:

500 g Mehl,  10 g  Trockenhefe,  1TL Salz, ½ TL Zucker,  50g Butter, 26cl Wasser.

Für die Natronlauge: 50g Natron,  1 tL Salz, 1 1/2  Liter. Wasser
Zum Bestreuen:  grobes Meersalz.


Mehl mit Trockenhefe in die Schüsselder Küchenmaschine geben.  Salz, Zucker, flüssige Butter und Wasser zugeben.
Die Zutaten mit dem Knethaken ca; 5 Minuten durchkneten. (Bis Blasen entstehen)
Schüssel mit Klarsichtfolie abdecken; An einem warmen Ort ruhen lassen bis sich der Teig verdoppelt hat. (Oder im Backofen bei 40° gehen lassen)

Den so vorbereiteten Teig in 10 gleichmäßige Stücke von  Ca. 80g teilen. 

Zwei Kuchenbleche mit Backpapier auslegen, gleichzeitig noch weitere 10 kleinere Stücke Backpapier, mit einer Größe von etwa 20 x 20 cm schneiden und bereit legen.
Jedes kleine Teigstück nochmals kurz durchkneten, dabei eine Rolle formen.

Diese Teigrolle in der Mitte dicker, an den Rändern bis zum Rand so dünn wie ein Bleistift rollen. Die Rolle sollte insgesamt etwa 45 – 50 cm lang sein. (siehe Bild)

Brezel  formen.  (siehe Bild)

Die  geformte Brezel auf ein kleines Stück Backpapier legen, auf die Tischplatte legen und nochmals gut hochgehen lassen.

Alle Brezeln formen, auf Papier legen und  wieder  Ca. 20 Minuten gehen lassen.

Die  Brezel für 20 Minuten in die Gefriertruhe geben. 

In der Zwischenzeit die Lauge vorbereiten:

1, 5 Liter Wasser in einen breiteren Topf einfüllen, das Salz hinzu geben und einmal aufkochen lassen, den Topf zur Seite ziehen.

Den Haushaltsnatron  in mehreren Portionen in den Topf geben, dabei umrühren. Die Lauge  schäumt leicht über.
  Achtung!!!!

Die Laugenmischung erneut gründlich aufkochen,

 Jede einzelne, inzwischen auf die doppelte Größe aufgegangene Brezel, nun mit Hilfe des Papiers hochheben und in die kochende Flüssigkeit gleiten lassen.

Dabei die ganze Brezel vorsichtig ein paar Mal nach unten drücken.
Die Brezel insgesamt 30 Sekunden Sekundenzeitmesser stellen) in der kochenden Lauge schwimmen lassen.

Anschließend mit einem sehr breiten Pfannenwender aus der Lauge nehmen und etwas abgetropft auf das vorbereitete Backblech legen.

Die Laugenbrezeln sofort mit grobem  Meersalz  bestreuen.

Auf diese Weise alle Brezeln laugen.

Die Brezeln nochmals für gut 15 – 20 Minuten in der warmen Küche gehen lassen. ( oder Backofen 40°)

Den Backofen auf  190 ° C vorheizen.

Die Laugenbrezeln, in der Mitte der Backröhre stehend, etwa 25 - 28 Minuten backen.

Auf einem Kuchengitter etwas abkühlen lassen,  lauwarm genießen.








Auf zur Gaudi!!!!!


Kommentare:

Lotta hat gesagt…

Hej Marlies,
das habe ich selbst auch noch nie gemacht!
Danke für das Rezept, wird gleich notiert!
Ich hoffe, es geht dir gut?
♥lichst
Manuela

Yushka Brand hat gesagt…

Wunderbar! Freue mich, dass es mit der Lauge geklappt hat...
VLG, Yushka